Sie haben Interesse an easyCredit?

Angebot berechnen Zum Filialfinder
Jetzt berechnen
14. Januar 2019
von easyCredit

Das kleine Einmaleins der Darlehensarten

Mit dem passenden Darlehen steht dem großen Traum nichts mehr im Wege. iStock.com/courneyk

Ob Hauskauf, Wohnungserwerb oder Autokauf: Große Wünsche kosten oft mehr, als das eigene Konto hergibt. Die meisten nutzen daher ein Darlehen, um sich ihren Traum zu erfüllen. Möglich sind hierbei verschiedene Darlehnsarten. Ein Überblick.

 

Zurückzahlen auf einen Schlag: Das Fälligkeitsdarlehen

Beim Fälligkeitsdarlehen, auch Bankvorausdarlehen genannt, leiht sich der Kreditnehmer den benötigten Betrag und zahlt darauf monatlich Zinsen. Am Ende der Darlehenslaufzeit ist die komplette Kreditsumme auf einen Schlag fällig. Eine monatliche Tilgung des Kredits erfolgt nicht.

Vorteil: Die monatliche Belastung fällt bei dieser Darlehensform gering aus. Der Kreditnehmer zahlt lediglich die Zinsen auf den aufgenommenen Betrag. Das nicht benötigte Geld lässt sich so gewinnbringend anlegen. Dadurch kann ein zusätzlicher Gewinn erzielt werden, der es leichter macht, nach der Kreditlaufzeit die gesamte Summe zu zahlen.

Nachteil: Über die Laufzeit verringert sich die Kreditsumme nicht, sondern muss zum Fälligkeitstermin komplett zurückgezahlt werden. Die Zinszahlungen bleiben beim Fälligkeitsdarlehen konstant, da die Zinszahlungen nicht durch die Tilgung reduziert werden.

Fälligkeitsdarlehen: Für wen geeignet?

Ein Fälligkeitsdarlehen ist vor allem für Kreditnehmer geeignet, die damit eine Immobilie finanzieren, die sie vermieten. Hier können die Zinsen als Kosten von der Steuer abgesetzt werden.

Auch als Zwischenfinanzierung zum Bau einer Immobilie kann ein Fälligkeitsdarlehen sinnvoll sein. Damit vermeidet man das vorzeitige Auflösen bestehender Bausparverträge oder Lebensversicherungen, was oft mit hohen Kosten verbunden ist.

 

Grundsätzlich eignet sich ein Fälligkeitsdarlehen für alle, die sicherstellen können, dass sie während der Laufzeit die Darlehenssumme auch ansparen können.

 

Wer monatlich höhere Beträge tilgen kann oder seine Immobilie selbst bewohnen möchte, sollte ein anderes Darlehen wählen.

Günstige Zinsen mit Risiko: Das Forward-Darlehen

Das Forward-Darlehen wird auch „Zinswette“ genannt und ist etwas für risikofreudige Kreditnehmer. Dieses Darlehen bieten Banken meistens nur als Anschlussfinanzierung an, zum Beispiel im Rahmen einer Baufinanzierung. Der Clou: Bis zu fünf Jahre im Voraus lassen sich aktuelle günstige Zinssätze für die Zukunft sichern.
Allerdings verlangen die Kreditinstitute für jeden Monat Vorlaufzeit einen gewissen Zinsaufschlag. Hohe Forward-Aufschläge sind paradoxerweise am attraktivsten: das kann ein Anzeichen dafür sein, dass die Zinsen bald steigen könnten.
Trotzdem besteht das Risiko, dass die Zinsen weiter sinken. Ärgerlich, wenn man sich einige Jahre vorher an einen höheren Zinssatz gebunden hat.

 

Flexible Zinssätze: Das variable Euribor-Darlehen

Variable Darlehen zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität bei den Zinssätzen aus. Die Zinsen werden nach bestimmten Zeiträumen an einen aktuellen Referenzzinssatz angepasst. Meist ist das der Euribor. Dabei handelt es sich um den Leihzinssatz der Banken untereinander, der sich wiederum an dem Leitzins der Europäischen Zentralbank orientiert. Der Euribor wird täglich veröffentlicht, was dem Kreditnehmer mehr Transparenz und Unabhängigkeit vom Kreditgeber gewährt.
Kurzfristige Zinsbindungen ermöglichen auf lange Sicht meist günstigere Kredite. Kreditnehmer gehen dabei aber auch ein gewisses Risiko ein, denn die Zinsen können auch kurzfristig steigen.

Wenn Banken diese Darlehensform anbieten – was nicht immer der Fall ist – sind Sondertilgungen uneingeschränkt möglich. Der Euribor-Kredit lässt sich dann in ein Festzinsdarlehen umwandeln, um einen niedrigen Zinssatz zu fixieren.

Übersichtstabelle der Darlehensarten

Sinkende Monatsraten: Das Tilgungsdarlehen

Das Abzahlungs- oder Tilgungsdarlehen ist vor allem bei Gewerbetreibenden beliebt, denn die gleichbleibenden Tilgungsraten können den Abschreibungen entsprechen. Unabhängig vom Zins wird eine konstante monatliche Tilgungsrate festgelegt. Insgesamt nimmt die Rate aus Zinsanteil und Tilgung mit zunehmender Zeit ab, weil immer weniger Zinsen anfallen. Das Tilgungsdarlehen ist aufgrund niedriger Zinsen das günstigste Darlehen, jedoch sind die monatlichen Tilgungsraten am Anfang hoch. Es eignet sich besonders für größere und längerfristige Anschaffungen, da die Rückzahlungsphase meist vergleichsweise lang dauert.

 

Der Klassiker: Das Annuitätendarlehen

Die häufigste Kreditform ist das Annuitätendarlehen. Hier bleibt die monatliche Rate während der gesamten Rückzahlung konstant. Dabei verändert sich aber das Verhältnis zwischen Tilgungsrate und dem Zinsanteil. Die Zinsen werden weniger, während der Tilgungsanteil steigt. Somit wird die Restschuld immer schneller abbezahlt.

Ein Nachteil dieser Darlehensform: Sondertilgungen sind meist nicht vorgesehen. Eine vorzeitige Rückzahlung des Kredites ist also oft nicht möglich.

 

Tipp: Flexibel bleiben mit easyCredit

Dieser Nachteil entfällt beim Ratenkredit von easyCredit. Hier sind Sondertilgungen jederzeit möglich. So bleiben Sie auch mit Kredit immer flexibel.

Unser Tipp für alle, die von der eigenen Immobilie träumen: Mit einer Baufinanzierung der Volksbanken Raiffeisenbanken können Sie sich Ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen.

In diesem Artikel
  • Darlehen
  • Kredit
Das könnte Sie auch interessieren:
Die easyCredit-Finanzreserve auf einen Blick
Wenn die geplante Anschaffung doch etwas teurer wird als ursprünglich geplant: Mit der easyCredit-Finanzreserve kann man seinen Ratenkredit um bis zu 15.000 € aufstocken - ohne neuen Kreditantrag. Wo schließe ich sie ab, wann bekomme ich das Geld und wie sieht es mit dem Zinssatz aus? Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die easyCredit-Finanzreserve.
Weiterlesen
Laufender Kredit im Scheidungsfall
Gemeinsame Kredite können bei der Trennung zum finanziellen Problem werden. Wir erklären, was mit Darlehen bei einer Scheidung passiert und worauf bei Immobilien zu achten ist.
Weiterlesen
Umbau am eigenen Haus: Welche Versicherungen brauche ich?
Egal ob Sie in einem Neubau leben oder ein altes Haus bewohnen: Wenn Sie bauliche Änderungen planen, sollten Sie sich gegen unvorhersehbare Ereignisse schützen. Beispielsweise mit einer Bauherrenhaftpflichtversicherung, die Unfälle in der Bauphase absichert. Wer hier nämlich am falschen Ende spart, bleibt unter Umständen auf ungeplanten Kosten sitzen. Damit Sie Ihren Umbau bestmöglich meistern, haben wir die wichtigsten Umbau-Versicherungen für Sie zusammengestellt.
Weiterlesen
Sie haben Interesse am easyCredit?
Angebot berechnen Zum Filialfinder
Suche
Bitte geben Sie hier keine persönlichen Daten ein!
close
Häufige Begriffe