Sie haben Interesse an easyCredit?

Angebot berechnen Zum Filialfinder
Jetzt berechnen
22. November 2021
von easyCredit

Die 10 besten Tipps für Mega-Deals am Black Friday

Titelbild_iStock.com/ArtistGNDphotography
Wer Fake-Schnäppchen von echten Top-Deals am Black Friday unterscheiden kann, hat die Chance viel Geld zu sparen. | iStock.com/ArtistGNDphotography

Am 26. November 2021 findet in Deutschland zum neunten Mal der Black Friday statt. Online-Händler und der stationäre Einzelhandel buhlen dann wieder mit zahlreichen Rabatten und Schnäppchen um Käufer. Wir haben die besten Tipps zum Aktionstag zusammengestellt und erklären, welche Deals sich dieses Jahr wirklich lohnen.

Vier Wochen vor Weihnachten nutzen viele den sogenannten Black Friday, um ihre Geschenke frühzeitig und vor allem kostengünstig zu shoppen. Das ist besonders in diesem Jahr sinnvoll, da Lieferengpässe in den Bereichen Mode und Elektronik auch in Deutschland zu erwarten sind. Damit der Gabentisch nicht leer bleibt, sollten Sie dieses Jahr Ihre Geschenke besser nicht auf den letzten Drücker kaufen. Aber Augen auf! Nicht jedes grellblinkende Angebot ist auch ein wirklich guter Deal. Worauf Sie beim Shoppen am Black Friday achten sollten, erfahren Sie hier. Außerdem klären wir oft gestellte Fragen zum Black Friday.

Die besten Tricks für Schnäppchenjäger

Nicht jedes Angebot ist beim Black Friday auch ein echtes Schnäppchen. In den folgenden Tipps erfahren Sie, worauf Sie beim Shoppen unbedingt achten sollten.

Tipp #1 Nur wer weiß, was er will, macht ein Schnäppchen

Kaufen Sie gezielt ein und lassen Sie sich nicht durch die zahlreichen Rabatte zum Kauf von Produkten verleiten, die Sie eigentlich gar nicht benötigen. Machen Sie eine Einkaufsliste und schauen Sie dann zielgerichtet nur nach diesen Produkten. Ansonsten sparen Sie nicht, sondern geben durch Spontankäufe viel mehr Geld aus als geplant.

Tipp #2 Preisvergleich spart Bares

Auch wenn der 50%- Rabatt noch so sehr ins Auge springt: Erst wenn Sie wissen, wie viel Ihr Produkt tatsächlich wert ist, können Sie den angebotenen Preisnachlass auch realistisch einschätzen. Gerade bei kostspieligen Produkten sollten Sie die Verkaufspreise über einen längeren Zeitraum im Vorfeld des Black Fridays beobachten. Haben Sie das versäumt, lohnt sich der kurzfristige Preischeck auf Online-Preisvergleichsportalen. Der Vergleich gibt Ihnen Aufschluss über die durchschnittlichen Kosten des gewünschten Produkts.

Tipp #3 Fake-Schnäppchen von Preishammer unterscheiden

Achten Sie auf die unverbindlichen Preisempfehlungen des Herstellers. Viele Händler gewähren einen Rabatt auf diese, obwohl die Produkte längst günstiger erhältlich sind. Was als Preishammer angepriesen wird, entpuppt sich so als Fake-Schnäppchen. Wenn Sie unseren Tipp #2 beherzigen, fallen Sie auf solche vermeintlichen Super-Deals gar nicht erst rein.  Achten Sie außerdem darauf, ob die Versandkosten bereits im Preis enthalten sind oder extra berechnet werden.

Tipp #4 Wer flexibel ist, spart

Viele Händler nutzen den Black Friday, um ihre Lagerstände zu bereinigen. Oftmals werden beispielsweise unbeliebtere Farbvarianten eines Produktes sehr viel günstiger angeboten. Wenn Sie flexibel sind und für Sie auch eine andere Version in Frage kommt, dann können Sie viel Geld sparen.

Textbild_iStock_com_Ridofranz
Mit unseren Tipps gelingt die Schnäppchenjagd am Black Friday. | iStock.com/Ridofranz

Tipp #5 Elektronik am Cyber Monday kaufen

Der Cyber Monday findet in diesem Jahr am 29. November statt. Drei Tage nach dem Black Friday können Sie elektronische Artikel besonders günstig erwerben. Im Gegensatz zum Black Friday findet der Cyber Monday aber ausschließlich online statt.
Wenn Sie beispielsweise eine kostenintensive Anschaffung wie ein Laptop  planen, kann sich das Warten lohnen. Allerdings sind Notebooks und Smartphones ebenso wie Fernseher oder Haushaltsgeräte beliebte Weihnachtsgeschenke. Auch aufgrund von möglichen Lieferengpässen, kann daher Ihr favorisiertes Produkt schnell vergriffen sein.
Schlagen Sie daher dieses Jahr möglichst schon am Black Friday online zu. Sollten Sie Ihren elektronischen Wunschartikel am Cyber Monday nochmals günstiger entdecken, können Sie von Ihrem Rückgaberecht bei Online-Käufen Gebrauch machen. In diesem Fall bitte vorher die Rücknahmebedingungen des Online-Händlers beachten.

Tipp #6 Der frühe Vogel macht das Schnäppchen

In unserem Fall bedeutet früh: Bleiben Sie länger wach! Zumindest, wenn Sie online auf Schnäppchen-Jagd gehen wollen. Der Black Friday startet hier bereits um 0 Uhr nachts. Auch im Ladengeschäft sollte man frühzeitig sein – bestenfalls, wenn das Geschäft öffnet. Denn auch hier können viele Angebote im Verlaufe des Tages schnell ausverkauft sein.
Viele Händler starten auch schon einige Tage vor dem 26.November. Wer online frühzeitig nach seinen Wunsch-Artikeln sucht, vergrößert die Chance begehrte Artikel auch tatsächlich zu erhalten.

Tipp #7 Cashbacks am Black Friday nutzen

Der sogenannte Cashback (dt.: Rückvergütung) ist ein Art Bonussystem, mit dem Sie bei jedem Online-Einkauf Geld zurückerhalten. Wer diese Möglichkeit zusätzlich zu den Rabatten am Black Friday nutzen kann, spart nochmal.

Tipp #8 Online-Schnäppchen nur bei serösen Händlern jagen

Sie haben einen Super-Deal bei einem Ihnen unbekannten Online-Händler entdeckt? Prüfen Sie zunächst die Seriosität des Händlers und schauen Sie in die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) und das Impressum. Diese muss jeder Händler online zur Verfügung stellen.

Achten Sie außerdem auf die angebotenen Zahlungsmethoden. Als sicher gelten beispielsweise der Kauf per SEPA-Lastschriftverfahren, Kreditkarte oder der Kauf auf Rechnung. Prüfsiegel wie Trusted Shops oder TÜV geben einen Hinweis darauf, ob Sie bei diesem Online-Shop sicher einkaufen können. Auch können Sie online nach Erfahrungen anderer Käufer mit diesem E-Shop suchen. Diese geben Ihnen zusätzlich Aufschluss darüber, ob Sie hier sicher einkaufen können.

Tipp #9 Bleiben Sie gelassen

Lassen Sie sich vor allem beim Online-Einkauf nicht unter Druck setzen. Viele Händler versuchen mit Aussagen wie „nur noch 3 auf Lager“ oder „dieses Produkt sehen sich gerade 3 Leute an“ eine Verknappung zu suggerieren. Lassen Sie sich davon nicht zu einem übereilten Kauf hinreißen, um das Produkt auch ja zu ergattern. Oftmals stimmen diese Angaben nämlich nicht.

Tipp #10 Pochen Sie auf Ihre Rechte

„Reduzierte Artikel sind von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen“?
Nicht, wenn Sie online gekauft haben. Der Händler ist normalerweise dazu verpflichtet auch reduzierte Ware wieder zurückzunehmen.
Auch das Widerrufsrecht gilt selbstverständlich ebenfalls an Aktionstagen wie dem Black Friday. Beim Online Shopping haben Sie in der Regel ein vierzehntägiges Rückgaberecht. Manche Händler bieten auch längere Zeiträume an, um Ware wieder zurückzugeben.

Die wichtigsten Infos zum Black Friday

Warum heißt der Aktionstag Black Friday?

Der Begriff „Black Friday“ tauchte in den 1950er Jahren erstmals in den Vereinigten Staaten auf. Gemeint ist der Freitag nach „Thanksgiving“. Das amerikanische Erntedankfest fällt immer auf einen Donnerstag. Damals wie heute nutzen viele US-Amerikaner den darauffolgen Freitag als Brückentag. Am freien Freitag werden dann bereits viele Weihnachtsgeschenke geshoppt. Ohne die Möglichkeit des Online-Shoppings führte das damals vielfach zu Verkehrsstaus in den Einkaufsstraßen. Daher der Name Black Friday.

Wie lange dauert der Black Friday?

Traditionell dauert der Black Friday den ganzen Freitag, also genau 24 Stunden. Viele Händler locken aber schon im Vorfeld des Black Fridays mit Rabatten.

Wann macht man am Black Friday die besten Deals?

Auch wenn viele Händler schon vorher die „Black Week“ ausrufen und mit tollen Deals locken: Die besten Schnäppchen macht man meist am Freitag. Dieses Jahr also am 26. November. Ob online oder im Einzelhandel vor Ort: Wer frühzeitig am Freitag shoppt, hat die besten Chancen auf Top-Deals. Das gilt insbesondere für begehrte Elektroartikel oder limitierte Produkte.

Lohnt es sich auf den Cyber Monday zu warten?

Kommt darauf an. Der Cyber Monday findet drei Tage nach dem Black Friday am 29. November statt. Und zwar ausschließlich online. Beim Black Friday hingegen machen Online-Shops und der stationäre Handel mit. Wer also lieber durch die Läden bummelt, sollte am Black Friday shoppen.
Ein weiterer wichtiger Unterschied: Am Cyber Monday werden hauptsächlich elektronische Artikel angeboten. Limitierte oder begehrte Elektroartikel können schnell vergriffen sein. Daher schon mal am Black Friday die Preise und Verfügbarkeiten des Lieblingsprodukts checken.

Mit diesen Tipps kann am Verkaufsevent des Jahres eigentlich nichts schiefgehen. Wir drücken Ihnen auf jeden Fall die Daumen und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Schnäppchenjagd. Und seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie mal leerausgehen. Der nächste Rabatt kommt bestimmt.
Und falls ein Produkt Ihr Budget übersteigt: Einen easyCredit können Sie jederzeit abschließen und zweckungebunden ganz für Ihre Bedürfnisse und Wünsche einsetzen. Das funktioniert ganz ohne Aktionstag an 365 Tagen im Jahr.

In diesem Artikel
  • Black Friday
  • Black Week
  • Cyber Monday
  • Datum
  • Online Shopping
  • Rabatte
  • Shopping
Das könnte Sie auch interessieren:
Filmvorstellungen zu Hause – Kein Problem dank eigenem Heimkino
Gemütliche Sessel, großartige Akustik und Popcorn-Geruch: Was wie der perfekte Kinobesuch klingt, ist mit einem Heimkino auch in Ihren eigenen vier Wänden einfach umsetzbar. Wir erklären Ihnen, was alles für die perfekte Filmvorstellung zu Hause nötig ist.
Weiterlesen
Smarte Dinge, die unser Leben vereinfachen
Nach unseren Mobiltelefonen sind jetzt auch Armbanduhren, Pulsmesser und Brillen smart geworden. Neben der tragbaren Mikroelektronik, den sogenannten Wearables, gibt es inzwischen ganze Häuser, die smart funktionieren. Doch was nutzt das alles uns Verbrauchern wirklich? Wir zeigen, was heute schon gut funktioniert und worauf wir uns in Zukunft noch freuen können. Außerdem geben wir Tipps, welche der intelligenten Geräte unser Leben tatsächlich vereinfachen und welche es unnötig komplizierter machen.
Weiterlesen
Gamen wie die Profis – was kostet eine eSport-Ausstattung
In Fernost sind sie Top-Stars, die jeder auf der Straße erkennt: Profi-E-Sportler. Die eSport-Athleten genießen vielerorts einen Status, der sonst nur Film- oder Popstars vorbehalten ist. Wie kaum eine andere Disziplin hat sich der digitale Wettkampf in den vergangenen Jahren von einem Nischen- zu einem absoluten Massenphänomen entwickelt – auch in Deutschland. Die Preisgelder, um die auf internationalen Wettkämpfen und Meisterschaften gespielt wird, erreichen teilweise achtstellige Beträge. Bevor aber Millionen verdient werden können, müssen die professionellen E-Gamer investieren. Nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Was Profis empfehlen und wie Hobby-Gamer davon profitieren, erfahren Sie jetzt.
Weiterlesen
Sie haben Interesse am easyCredit?
Angebot berechnen Zum Filialfinder