easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
LiquiditätsmanagementProdukte

FinanzierungAuf was man alles achten muss, wenn man einen Ratenkredit kauft 

Gastblogger: Svenja Weith

Wenn ich mich dafür entschieden habe, einen Kredit abzuschließen, stellen sich unweigerlich viele Fragen: Zu welcher Bank gehe ich? Welches Angebot passt am besten zu mir? Können für mich zusätzlich zu meiner monatlichen Ratenzahlung noch Gebühren anfallen und wenn ja, für was? Usw…. Manchmal kann es sich für den Einzelnen als ganz schön schwierig und undurchsichtig erweisen, die richtigen Antworten auf alle Fragen zu finden. Deshalb habe ich die wichtigsten Fakten mal zusammengefasst.

Welche Gebühren gibt es überhaupt?

Die allgemeinen Kreditbearbeitungsgebühren, die viele Banken ihren Kunden früher in Rechnung gestellt haben, sind seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs im Mai 2014 zwar rechtswidrig, trotzdem kann es vereinzelt immer noch vorkommen, dass eine Bank diese Gebühr verlangt. Hier heißt es also: Aufgepasst, denn eine Gebühr für die Bearbeitung eines Kredites ist unzulässig!

Häufig wird eine Bearbeitungsgebühr bei der Ablösung von Fremdkrediten erhoben, d.h. wie viel muss ich an meine Bank zahlen, dafür, dass sie einen Kredit ablöst, den ich bei einer Fremdbank habe? Außerdem fallen oftmals Kosten für die Ermittlung eines Ablöseangebotes an, d.h. wie viel muss ich an meine Bank zahlen, wenn der Kredit, den ich dort habe, durch eine Fremdbank abgelöst wird, und dann nochmals für die eigentliche Kreditkündigung.

Auch wenn man eine Ratenstundung vornehmen möchte, d.h. wenn man den Termin einer anstehenden Ratenzahlung verschieben will, oder eine Ratenplanänderung, d.h. wenn man die Rate erhöhen oder reduzieren will, ist das häufig gebührenpflichtig. Dasselbe gilt für Sondertilgungen, also Tilgungen, die über die im Kreditvertrag vereinbarten Leistungsraten hinausgehen.

Wie finde ich heraus, was und wie viel eine Bank an Gebühren verlangt?

Die Höhe für die Gebühren kann von Bank zu Bank variieren. Um herauszufinden, wie hoch diese genau sind, konsultiert man am besten das jeweilige Preis- und Leistungsverzeichnis bzw. den Preisaushang der Bank, online auf der Homepage oder fragt direkt in der Filiale nach. Dabei ist jedoch zu beachten, dass einige Banken zwischen Online- und Offline-Konditionen unterscheiden.

Wie handhabt easyCredit das Thema Gebühren?

Zur besseren Einschätzung und Vergleichbarkeit, kann man sich vielleicht einmal anschauen, wie das Ganze denn bei easyCredit aufgebaut ist. Grundsätzlich soll der Kunde nämlich hier die Möglichkeit bekommen, selbst zu entscheiden, welche Leistungen er gerne in Anspruch nehmen will. Will er flexibel sein, um Ratenerhöhungen und kostenlose Sondertilgungen jederzeit durchführen zu können, oder doch auf Nummer sicher gehen, um Raten auszusetzen oder zu reduzieren, oder am Liebsten beides gleichzeitig? Bucht der Kunde bei der Kreditbestellung beide Leistungspakete (Flexibilität und Sicherheit), so fallen für ihn keine sonstigen Gebühren mehr an. Nur wenn man ein Ablöseangebot über die Filiale oder das Telefon anfordert, kostet dies 5 Euro. Über die App oder das Kundenportal ist das Ablöseangebot sogar völlig kostenlos. Bucht man keine Leistungspakete, weil die schnellere Rückführung (Flexibilität) und die Ratenaussetzung oder -reduzierung während der Laufzeit (Sicherheit) weniger wichtig sind, so sind Sondertilgungen oder eine vorzeitige Komplettrückzahlung zwar jederzeit, aber nur gegen eine
Vorfälligkeitsentschädigung möglich (Flexibilität) und z. B. kann man nur eine anstatt zwei Raten innerhalb von sechs Monaten aussetzen (Sicherheit).

Fazit

Beim Thema Gebühren empfiehlt es sich auf jeden Fall immer, sich frühzeitig und gründlich über die jeweiligen Preise und Konditionen zu informieren, bevor man einen Kredit kauft, denn hier kann es von Bank zu Bank große Unterschiede geben. Ganz nach dem Prinzip: Besser zu früh als zu spät!

 

Svenja WeithÜber die Autorin: Nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums an der Uni Nürnberg ist Svenja Weith als Praktikantin bei easyCredit tätig. Sie unterstützt dort im Produktmanagement, vor allem im Bereich Pricing. Außerdem ist sie Mitglied im Social Media-Team.