easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
AllgemeinTipps und Tricks

fastenAm Aschermittwoch beginnt für viele eine 40-tägige Fastenzeit. Traditionell verzichtet man bis Ostern auf bestimmte Speisen, Süßigkeiten und Alkohol. Wie sieht es bei Ihnen aus? Nutzen Sie die christliche Fastenzeit, um auf Dinge zu verzichten, bei denen es Ihnen schwer fällt?

 

Für viele sind es keine bestimmten Speisen, ohne die es 40 Tage schwer werden würde. Nikotin, Koffein oder auch das Internet sind in der heutigen Zeit als „Genussmittel“ mit hohem Suchtpotential viel verführerischer. Haben Sie sich schon mal überlegt, wie das Leben ohne Internet, ohne Google und vor allem ohne soziale Netzwerke wäre? Kaum mehr vorstellbar, nicht wahr? Deshalb ist es wahrscheinlich eine echte Herausforderung, die Fastenzeit ohne sie zu verbringen. Vielleicht merkt man auch nach 40 Tagen, dass man produktiver oder entspannter ist, wenn man sich von alltäglichen, zeitraubenden Lastern löst. Bestimmt ist es auch schön, die Freunde aus dem sozialen Netzwerk mal wieder persönlich zu treffen oder anzurufen, anstatt nur ihren neuesten Status zu „liken“.

 

Manch einer denkt vielleicht auch darüber nach, auf unnötiges Einkaufen zu verzichten. Auch wenn Sie es sich vielleicht nicht vorstellen können: Gerade Online-Shopping ist für viele Menschen ein Bestandteil des Alltags, der leider meistens völlig unnötig und kostspielig ist. Aber es muss ja nicht einmal ein suchtähnliches Einkaufsverhalten sein, nein, eigentlich müssen sich wahrscheinlich viele eingestehen, dass einige ihrer Einkäufe eher sinnlos sind oder zumindest vermeidbar wären. Sei es das Bestellen von Essen in der Mittagspause statt vorzukochen oder sei es eine neue Handcreme, obwohl man noch drei zu Hause hat.

 

Die Fastenzeit bietet eine gute Gelegenheit darüber nachzudenken, was an Konsum und materiellen Dingen wirklich notwendig ist. Wenn Sie sich 40 Tage auf das beschränken, was Sie wirklich zum Leben brauchen, wird Ihnen auffallen, wie viele Anschaffungen unnötig sind. Eine spannende Entdeckung und vielleicht etwas, von dem Sie und auch Ihre Finanzen in Zukunft profitieren könnten. Eine Zeit lang zu verzichten ist immer eine Selbsterfahrung und durchaus empfehlenswert. Denken Sie darüber nach, am 18. Februar startet das Fasten. Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit!