easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
Hinter den KulissenNachgefragt bei...Umzug und Renovierung

Volker Ruf, easyCreditSchon ein privater Umzug ist eine logistische Herausforderung. Wie sieht das Ganze aber aus, wenn ein Unternehmen den Standort wechselt? Bei easyCredit ist das aktuell Thema: eine neue Zentrale wird gebaut und Ende 2014 wird der Ratenkredit-Experte in das Gebäude einziehen. Bereits jetzt wird auf den Umzugstag hin gearbeitet. Wir haben bei Volkher Ruf, Teilprojektleiter für das Projekt easyCredit-Haus, nachgefragt, was es alles zu beachten gibt. Er ist verantwortlich für die Umsetzung und den Betrieb.

 

Die TeamBank bekommt ein neues Gebäude. Wohin geht es denn genau?

An die Beuthener Straße. Das neue Gebäude wird ein städtebaulicher Akzent in der Metropolregion Nürnberg sein. Spätestens Ende 2014 werden die über 600 Mitarbeiter am Standort Nürnberg in die neue TeamBank-Zentrale ziehen. Da das Gebäude auch unsere Unternehmenskultur und Werte widerspiegeln soll, haben wir damals einen Architektur-Wettbewerb ins Leben gerufen. Mittlerweile wird schon mit Hochdruck gebaut. Das Schöne: In dem neuen Haus werden die Bedürfnisse der Mitarbeiter integriert und die Marke easyCredit erlebbar.

 

Jeder Umzug ist mit Arbeit verbunden. Wie sieht denn der Umzug mit einem Unternehmen aus?

Dieser Umzug ist wirklich ein Großprojekt, denn wir reden von 15.200m² Arbeitsfläche. Wir werden an einem Wochenende alle 700 Arbeitsplätze umziehen. Die große Herausforderung ist, dass am Tag X die Logistik am aktuellen und am neuen Standort funktionieren muss. Die Arbeitsplätze werden zwar alle komplett neu ausgestattet – mit in das neue Gebäude müssen aber beispielsweise meterweise Akten und natürlich die persönlichen Unterlagen der Mitarbeiter. Dafür engagieren wir ein Umzugsunternehmen, das Kapazitäten für ausreichend Personal, Fahrzeuge und Verpackungsmaterialen hat.

 

Welche logistische Herausforderung beschäftigt Dich bereits?

Da fällt mir spontan der Aufzug ein. Wie viel Platz bietet der Aufzug für Umzugskartons und mit welcher Geschwindigkeit fährt er.

 

Was ist der Reiz an Deiner Aufgabe?

Der besondere Reiz an dem Projekt ist, dass wir monatelang auf den Umzug hin arbeiten. An den zwei Umzugstagen wird sich dann alles entschieden. Was wir richtig gemacht und was wir eventuell nicht berücksichtigt haben. Nicht planbare Dinge können natürlich immer auftreten. Da müssen wir dann vor Ort handlungsfähig sein und darauf freue ich mich schon sehr.

 

Bietet so ein Umzug für ein Unternehmen auch eine Chance? Was wird sich verändern?

Wir werden modernere Arbeitswelten bekommen und es bietet uns allen die Chance, papierloser zu arbeiten. In dieses Projekt sind auch alle Mitarbeiter ganz stark eingebunden. Da möchte ich aber nicht zu viel verraten – denn bis zum Umzug dauert es ja noch ein bisschen.

In Ordnung. Wir sind gespannt. Vielen Dank für das Interview! Über die Arbeitswelten und die Integration der Mitarbeiter in das Projekt berichten wir natürlich in einem weiteren Blogbeitrag. Oder was würde Sie zum neuen easyCredit-Haus interessieren?