easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
AllgemeinTipps und Tricks

Gastbeitrag von Dr. Hansjörg Leichsenring

 

Elf-Tipps-zur-Steigerung-Ihrer-KreativitätNach einer kürzlich veröffentlichten Studie wird Kreativität allgemein als wichtige Voraussetzung und Grundlage für neue Ideen, Innovationen und wirtschaftlichen Wohlstand angesehen. 86% der Deutschen sagen, dass Phantasie die Grundlage für Kreativität sei und immerhin 76% der Deutschen meinen, dass jeder das Potenzial in sich trage, kreativ zu sein. 83% meinen, sie sei überall in unserem Leben präsent, viele würden sie jedoch nicht erkennen.

 

Wie aber kann dieses Potential gehoben werden? Wie kann Kreativität gefördert und entfaltet werden? Fest steht, um kreativ zu sein, muss man kein Genie sein, auch wenn es vielleicht helfen würde. Auch kommt es nicht darauf an, zu hinterfragen, was Kreativität eigentlich ist. Wichtig ist vielmehr, zu wissen, wo und wie sie entsteht.
Wie steigern Sie Ihre Kreativität?
Es gibt bekanntlich viele Wege, die nach Rom führen. Einige Wege zu mehr Kreativität finden Sie hier. Nutzen Sie die folgenden elf Tipps und Hinweise und steigern und entwickeln Sie Ihr persönliches Kreativitätspotential.

 

  • Fragen Sie nicht „Warum“, sondern „Warum nicht“. Suchen Sie nicht nach der Antwort, warum etwas nicht so geht, wie Sie es sich vorstellen, sondern konzentrieren Sie Ihre Zeit und Energie darauf, nach Wegen zu suchen, wie etwas gehen kann.

 

  • Stellen Sie sich vor, alles sei möglich und trauen Sie sich einfach. Einfach mal etwas tun, was man sonst nicht tut. Einfach mal etwas ausprobieren, wozu bislang der Mut gefehlt hat. Beides kann Wunder bewirken.

 

  • Nehmen Sie sich Zeit, einfach mal nachzudenken. Gönnen Sie sich Pausen von der Hektik des Alltags. Wenn Sie Nichtraucher sind, umso besser. Gönnen Sie sich statt einer Zigarettenpause eine 5-Minuten-Pause zum Nachdenken. Am besten an der frischen Luft.

 

  • Gehen Sie kreativitätsfördernden Aktivitäten nach. Für die einen ist es der Einfall unter der Dusche, für die anderen die Idee beim Joggen.

 

  • Haben Sie immer etwas zum Schreiben oder zum Aufnehmen dabei. Gute Ideen kommen oft in den unmöglichsten Momenten. Dann müssen Sie sie festhalten können. Ein Block mit Stift neben dem Bett oder ein Smartphone mit Diktier-App beim Joggen kann die Rettung sein.

 

  • Denken Sie in Bildern. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. Bildhaftes Denken fördert Ideenreichtum.

 

  • Lesen Sie viel und vielfältig. Lesen bildet, da hat der Volksmund Recht. Und Wissen hilft, Verbindungen zu erkennen oder Dinge miteinander in Verbindung zu bringen. Lesen Sie daher auch jenseits von Ihrem Fachgebiet.

 

  • Erhöhen Sie Ihre Fehlertoleranz. Thomas Alva Edison hat einmal gesagt „I failed my way to success“. Gemeint war damit, dass er viele Fehlversuche auf dem Weg zu seinen erfolgreichen Erfindungen benötigte. Keine Verbesserung, keine Perfektion und nicht Neues gelingt ohne Fehler.

 

  • „Klauen“ Sie gute Ideen. Apple hat es genial vorgemacht: Ideen sammeln, neu sortieren, um daraus kreative Innovationen zu schaffen. Machen Sie es Steve Jobs einfach nach.

 

  • Seien Sie auch mal „nicht Sie selbst“. Versetzen Sie sich in andere hinein. Versuchen Sie zu denken, wie ein Kunde, ein alter Mensch oder ein junges Kind. Sie werden Ansätze für Lösungen finden, auf die Sie sonst nie gekommen wären.

 

  • Zeit verändert überhaupt nichts. Sie müssen es tun. Und zwar jetzt. Endloses Nachdenken und Warten auf andere führt selten zum Erfolg. Einfach loslegen und ausprobieren ist oft der beste Weg.

 

Wie gesagt, es gibt eine Vielzahl von Wegen, Methoden und Instrumenten zur Steigerung der Kreativität. Suchen Sie aktiv nach Neuem und verlassen Sie immer wieder ausgetretene Pfade. Die Autobahn mag zum Horizont führen, für die Landschaften dahinter gibt es keinen vorgefertigten Weg.

 

Über den Autor:

Dr. Hansjörg LeichsenringDr. Hansjörg Leichsenring (www.hansjoerg-leichsenring.de) ist Experte für Banking, Innovation, Change Management, Social Media und Persönliches Finanz Management. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Bankbereich, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse sowie als Geschäftsführer eines Online Brokers verfügt er über die Bankleiterqualifikation nach §33 KWG und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen in den Bereichen (Interims)Management, Beratung/Consulting sowie Persönliches Finanz Management an. Außerdem ist er Herausgeber des Bank-Blogs (www.Der-Bank-Blog.de) sowie gefragter Redner und Moderator im In- und Ausland.