easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
AllgemeinFinanzielle BildungTipps und Tricks

Kennen Sie es auch? Das Gehalt trudelt auf dem Konto ein, und ehe man sich versieht, ist es auch schon wieder weg. Dabei wollte man doch am Ende dieses Monats etwas zurücklegen, endlich mal anfangen zu sparen. Aber es ist wie verhext: Das Geld, das auf dem Konto ist, gibt man auch aus. Meistens ohne es zu merken. Der Versuch, einfach weniger auszugeben als hereinkommt, ist meist ein guter Ansatz, klappt aber selten. Sie merken, das richtige Sparen will gelernt sein. Aber mit ein paar ganz einfachen Überlegungen und Tricks sammelt sich meist recht schnell etwas in der Spardose.

 

Wir zeigen Ihnen hier in fünf Punkten, wie einfach Sparen im Alltag sein kann.

  • Sparen Sie am Anfang des Monats. Direkt nach dem Gehaltseingang sollten Sie durch einen Dauerauftrag einen bestimmten Betrag auf ein separates Konto überweisen. Somit ist es direkt erledigt, kein Überlegen, keine umständliche Überweisung und Sie bemerken wahrscheinlich nicht einmal, dass sich immer mehr Geld auf dem anderen Konto anhäuft.

 

  • Altmodisch, aber nicht zu unterschätzen: das Haushaltsbuch. Oder eine von den vielen Apps, die denselben Zweck erfüllen. Jede Ausgabe aufzulisten und somit zumindest noch einmal kurz über sie nachzudenken, macht einem oft bewusst, wie unnötig viele Einkäufe sind. Beim nächsten Mal denken Sie dann vielleicht zweimal darüber nach, etwas in den Einkaufswagen zu legen.

 

  • Weniger mit Karte zahlen! Haben Sie immer genügend Bargeld in der Tasche, denn wenn Sie sehen, wieviele Scheine Sie beim Bezahlen auf den Tisch legen, behalten Sie besser den Überblick über Ihre Ausgaben. Wenn das Geld tatsächlich „durch die Finger rinnt“, wird Ihnen bewusst, dass es nach diesem Einkauf weg ist. Bei einem „RitschRatsch“ mit der EC- oder Kreditkarte denkt man nicht über das arme Konto nach, das sich hinter der Karte verbirgt.

 

  • Kein Frust-Shoppen! Das kennen Sie vielleicht auch: Man ist schlecht drauf, im Job läuft es nicht optimal oder der Alltag ist einfach trist. Da kommen ein paare neue Kleider oder neue Laufschuhe doch gerade recht. Sich etwas gönnen hebt die Laune. Zumindest kurz. Aber dauerhaft glücklicher macht es auch nicht. Daher sollte man es direkt bleiben lassen und sich lieber mit den Problemen auseinandersetzen. Schont den Geldbeutel und wahrscheinlich auch die Nerven.

 

  • Überdenken Sie alte Gewohnheiten: Prüfen Sie alle Ihre Telefon- und Internetanbieter, vergleichen Sie sie mit anderen und schließen Sie gegebenfalls einen günstigeren Vertrag ab. Schlafen Sie in einem Schlafanzug, statt das Schlafzimmer zu heizen. Kochen Sie Ihren Kaffee morgens zu Hause und nehmen Sie ihn zur Arbeit mit. Viele kleine Taten, die sich am Ende auf dem Konto bemerkbar machen.

 

Hoffentlich haben wir auch Ihnen einen Tipp geben können. Wir finden, Sparen im Alltag lohnt sich. Denn größere Anschaffungen fallen leichter, wenn schon ein kleines Polster da ist. Wie sieht es in Ihrem Sparschwein aus?

    Diskutieren Sie mit:

    * erforderlich (E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt)