easyCredit-Blog

Hinter den KulissenNachgefragt bei...

Es ist wieder soweit! Wir wählen unseren Kundenbeirat neu!

Was der Kundenbeirat ist? Der Kundenbeirat besteht aus bis zu 13 ausgewählten easyCredit-Kunden, die wir zwei Mal im Jahr nach Nürnberg einladen, um uns ihre Meinung zu unseren aktuellen und zukünftigen Angeboten einzuholen.

Um Ihnen zu zeigen, was der Kundenbeirat so alles macht, haben wir den ehemaligen Sprecher unseres Kundenbeirats gebeten, uns seine Eindrücke aus sechs Jahren Beiratsarbeit zu schildern. Paul Platz war von Anfang an dabei.

 

Paul Platz Kundenbeirat

„Vom Kunden her denken“ ist schnell ausgesprochen, aber diese Idee ernsthaft anzugehen, als Anspruch zu etablieren und ständig weiterzuentwickeln steht auf einem ganz anderen Blatt. 2010 gründete easyCredit mit den ersten Kunden einen Beirat, der die Arbeit des Ratenkreditanbie

ters aus der Sicht der Kunden verbessern und kritisch begleiten sollte. Eins war von vorne herein klar – und das ist wohl auch der Grund für das erfolgreiche Zusammenwirken – dass die erarbeiteten Vorschläge, Beiträge und Anregungen des Kundenbeirats von easyCredit auch tatsächlich aufgegriffen, geprüft und umgesetzt werden.

Während meiner langjährigen Mitgliedschaft im Beirat gab es jede Menge Themen, die ich kaum noch auswendig weiß, aber ich versuche die wichtigsten an dieser Stelle vorzustellen.

Etwas das Thema Kreditvertragsgestaltung: Unübersichtlich und fast barock inszeniert fand unser Beirat die Verträge. Eine klare puristische Linie wurde eingefordert: Auf der ersten Seite des Vertrags stehen jetzt alle für den Kunden relevante Daten wie Summe, Dauer, Rate, Zins usw. so dass auf den ersten Blick die entscheidenden ,Größen offenbart werden – und das klar und verständlich formuliert. Überhaupt spielen die Themen Klarheit und Verständlichkeit in vielen Sachgebieten eine wichtige Rolle. Also weg mit den Formulierungen bzw. Wortschöpfungen aus dem Bankenbereich, die dem Außenstehenden zu einem Analphabeten mutieren lassen müssen. Das ist ein kleiner aber entscheidender Punkt, der auch die Philosophie von easyCredit widerspiegelt. Nämlich Fairness, was hier bedeutet auf einer Augenhöhe mit dem Kunden zu sein. Ihn da abholen, wo er steht, durch eine allgemein verständliche Sprache, die für Respekt und Achtung steht. Wer seine Kundenkommunikation in eine unverständliche Fachsprache packt, manche Details, erst auf Anfrage preisgibt, sieht den Kunden nicht als Partner, sondern als einen, der die Jahresbilanz hochschraubt. Der gefühlt unendlich lange Kreditvertrag konnte dann aber doch nicht so radikal abgespeckt werden wie erhofft, das gesetzlich Vorgeschriebene, unverständliche „Kleingedruckte“ ist ein rechtliches Muss.

 

Kundenbeirat

 

Ein weiteres Thema waren die Mahnschreiben. Klar, wenn die monatliche Rate ausbleibt, wird der Kreditgeber unruhig. Aber wie sag ich´s meinen Kunden? Kontrovers diskutieren wir über eine moderate Ansprache, die zum einen in einem verständnisvollen Tonfall das Problem vermittelt, gleichzeitig aber auch Ratschläge anbietet, wie Rücksprache, Aussetzung der Ratenzahlung etc. Auch wenn im nächsten Schritt Mahnungen folgen müssen, sollen erst konsequent Hilfestellungen angeboten werden, bevor letztendlich die Kündigung folgt.

Wichtiges Thema war natürlich auch der Bereich „new Media“. Kritisch wurde damals die Homepage beleuchtet, die in ihrer ersten Form, doch sehr antiquiert, unlogisch, langsam und gestalterisch dümpelte, und damit nicht dem Anspruch einer frischen und dynamischen Bank widerspiegelte. Dazu gehört auch das ganze Management des Kunden in Sachen Vertragsabschluss über das Internet, von der ausführlichen Information, der Kreditaufnahme, oder der Änderung der Ratenzahlung und der Beratung per Chat und Video. Es waren durchdachte Vorschläge, die jeweils präsentiert wurden, trotzdem mussten wir hier Dinge ändern, verbessern oder ablehnen.

Vieles gäbe es noch zu erwähnen: die Gestaltung des Schutzbriefes, die Kundenreise bei easyCredit, geplante Apps, etc., pp. Entscheidend bei allen Sitzungen war aber, dass auf einer sachlichen wie engagierten Art und Weise gearbeitet wurde, dass die Mitarbeiter von easyCredit ihre Arbeitsschwerpunkte sehr gut vorbereitet hatten und dass die gemeinsam entwickelten Ergebnisse umgesetzt wurden. Dieses Engagement, diese Zusammenarbeit ohne Hierarchie, auf Vertrauen und Respekt fußend, war für mich auch der Grund, so lange es möglich war, im Kundenbeirat mitzuarbeiten. Ich denke easyCredit hat hier einen Weg eingeschlagen, der die Ernsthaftigkeit, die sie gegenüber dem Kundenberater praktiziert, sich in konsequenter Weise in der Zusammenarbeit mit dem Kunden widerspiegelt. Chapeau easyCredit.“

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Sie sind easyCredit-Kunde und Ihr easyCredit läuft noch bis mindestens November 2019? Sie sind gespannt, was hinter den Kulissen von easyCredit passiert und wollen aktiv mitgestalten?

Schreiben Sie uns einfach bis 02.09.2016 in einer kurzen E-Mail an kundenbeirat@easycredit.de, warum Sie Mitglied im Kundenbeirat werden möchten. Wir lassen Ihnen zeitnah alle weiteren Infos zukommen. Aus allen Bewerbern wählen wir bis zu 13 Personen aus. Bei mehr Bewerbern als Plätzen entscheidet das Los.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Über den Autor: Paul Platz war seit der Gründung bis 2016 Mitglied und Sprecher des Kundenbeirats. Nach seiner Amtszeit scheidet er nun – wie in der Satzung vorgesehen – aus. Wir danken ihm und dem gesamten Kundenbeirat für den engagierten Einsatz und die Ideen. Nur so können wir unsere Produkte mit den Kunden zusammen weiterentwickeln!