easyCredit-Blog

Nachgefragt bei...

Christina Mahlein, easyCreditNachgefragt bei „ Christina Mahlein“

 

Während die meisten Kollegen ihren wohlverdienten Feierabend genießen, ruft für einige TeamBanker am Abend die Uni. So zum Beispiel bei Christina Mahlein. Die ehemalige Auszubildende zur Bankkauffrau entschied sich parallel zu ihrem Vollzeitjob im Bereich Veranstaltungsmanagement und Gremien für das Studium Business Administration.

Wie der Spagat zwischen Hörsaal und Bürostuhl funktioniert und was man hierbei beachten muss, hat uns Christina in einem kurzen Interview berichtet.

 

Hallo Christina, schön dass du dir Zeit genommen hast, um uns heute etwas über deinen Berufsweg zu erzählen.

Zu Beginn würden wir gerne von dir wissen, wie du die Ausbildung bei easyCredit zur Bankkauffrau erlebt hast. Was hat dir besonders gut in dieser Zeit gefallen?

Während meiner Ausbildungszeit bei easyCredit habe ich sehr viel gelernt und gesehen. Da wir in unserer Ausbildung fast alle Abteilungen durchlaufen, erhielt ich einen guten Überblick darüber, was mir besonders gut liegt und welche Bereiche mich interessieren. Genauer gesagt, konnte ich hierdurch für mich entscheiden, ob mir die Zentrale oder die Arbeit draußen im Vertrieb mehr zusagt. Besonders gut in dieser Zeit hat mir die super Betreuung, welche individuell auf jeden einzeln abgestimmt war, gefallen.

 

Das freut uns zu hören. Nach deiner Ausbildung hast du dich für ein Studium entschieden, war das schon immer dein Wunsch?

Ja, eigentlich wollte ich direkt nach meinem Abitur schon studieren. Habe mich dann aber erstmals für eine Ausbildung entschieden, um etwas Handfestes zu haben. Da ich schon immer wusste, dass ich mal in die kaufmännische Richtung gehen möchte, war die Ausbildung bei easyCredit ein guter Einstieg für mich. Nach meiner Übernahme bei easyCredit begann ich dieses Jahr im Februar mein Bachelor-Studium „Business Administration“.

 

Wie oft in der Woche besuchst du die Uni?

Ich bin dreimal die Woche nach der Arbeit für je drei Stunden dort.

 

Wie lässt sich Studium für dich mit der Arbeit verknüpfen? Vor allem in den Prüfungszeiten?

Durch die TeamBank AG werde ich super unterstützt. Während dem Semester lässt  sich Arbeit und Studium sehr gut miteinander  vereinbaren. Ich arbeite 38,5h die Woche. Natürlich ist es während der Prüfungszeit schwieriger, da die Vorlesungen bis zu den Prüfungen stattfinden;  aber durch unser flexibles Arbeitszeitmodell kann ich mir die Zeit sehr gut einteilen. Wichtig ist hierbei vorausschauend zu planen. Ich nehme mir meistens vor den Prüfungen Urlaub bzw. Gleittage.

 

Das erste Semester ist geschafft, ein kurzes Fazit:

Die Zeit verging wahnsinnig schnell, die Prüfungszeit war anstrengend aber machbar. Durch mein Studium lernte ich viele neue Leute kennen. Ich bin glücklich darüber, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit einem berufsbegleitenden Studium schon gemacht?