easyCredit-Blog

Von Annemarie Moltz unter:
Hinter den Kulissen

Finanztrainees easyCreditIm Oktober starteten 7 neue Finanztrainees ihre Karriere bei easyCredit. Um sie willkommen zu heißen und sich gegenseitig besser kennenzulernen organisierten die aktuellen Trainees einen gemeinsamen Erlebnistag. Doch wie passen Marshmallows, Mord und eingelegte Gurken zusammen und was haben die Trainees damit zu tun? Lesen Sie selbst, was wir auf unserem ersten gemeinsamen Traineetag alles erlebt haben.

 

Der Vormittag startete in der Zentrale in Nürnberg. Dort stellten wir uns kniffligen Fragen rund um Produkt und Unternehmen beim easyCredit Quiz. Oder wussten Sie, dass derzeit 260 MINI als Dienstwagen im B2B-Vertrieb in Deutschland und Österreich unterwegs sind?

 

Im nächsten Spiel war nicht nur Köpfchen, sondern auch handwerkliches Geschick gefragt. Die Aufgabe bestand darin, eine möglichst hohe Konstruktion zu bauen auf dessen Spitze ein Marshmallow thront – und das mit Hilfe von Klebeband, Schnur und ungekochten Spaghetti! Ohne sich dessen von Anfang an bewusst zu sein, simulierten wir dabei die verschiedenen Projektphasen. Wir erkannten, dass nicht nur eine gute Planung, sondern auch ein ständiges Testen des Ergebnisses zum Erfolg eines Projekts führt. Und auch unsere Ergebnisse konnten sich sehen lassen, denn der höchste Turm maß über einen halben Meter.

Teamarbeit Trainees

 

Am Nachmittag wurde es schauderhaft, denn wir begaben uns auf die Spur des Mörders von Prinz Horst. In der Nürnberger Innenstadt lösten wir in Teams einen Kriminalfall beim Krimi Geocaching, einer Schnitzeljagd mit GPS Geräten. Neben der Lösung des Kriminalfalls (es war Oberstudienrätin Gerlinde Kummer-Bauer im Gymnasium mit dem Telefonkabel) stärkten wir dabei den Zusammenhalt innerhalb der Teams.

 

Um mehr über unsere – für einige von uns neue – Heimat Nürnberg zu erfahren, stiegen wir in den Untergrund hinab. In den historischen Felsengängen erfuhren wir viel über die Geschichte der Stadt. Auch die alteingesessenen Nürnberger staunten nicht schlecht als der Guide uns von der unterirdischen Verarbeitung von eingelegten Gurken berichtete.

 

Zu guter Letzt ließen wir den Tag bei einer Portion Schäufele ausklingen und waren uns einig: Der erste Trainee-Erlebnistag war ein voller Erfolg!