easyCredit-Blog

Von Gastblogger unter:
Hochzeit

Braut mit Sparschwein in der HandGastbeitrag unserer Auszubildenden Laura Maeckl

 

Welches kleine Mädchen träumt denn nicht von dem schönsten Tag ihres Lebens?

Einmal die wunderschöne Prinzessin zu sein, sich schon voller Vorfreude vor einen Brautkleiderladen zu stellen und sich mit Champagner verwöhnen zu lassen. Und dann noch der Herr, der schon beim Wort Hochzeit kalte Füße bekommt, dann aber trotzdem am Tage der Vermählung die Tränen nicht unterdrücken kann – so zumindest das Klischee.

 

Natürlich soll die ganze Feier auch etwas her machen. Doch hinter dem Kampf um das Brautkleid, das im besten Falle nicht so aussehen sollte, wie eine eingequetschte Sardine, kommt es auch noch auf das Drumherum an. Schließlich sollte das Essen nicht schmecken, als wäre es aufgewärmt und die Deko nicht so spärlich verteilt sein, dass man sie suchen muss.

 

Doch bei welchem Thema hört der Spaß auf? Natürlich beim Geld. Jetzt fragen Sie sich natürlich, was das kosten soll? Wie soll man es finanzieren?

Hier ist eine „kleine“ aber feine Auflistung, mit welchem Budget Sie kalkulieren sollten.

 

Die Trauung

Man denkt es gar nicht, aber die Entstehung der langen Rechnung beginnt bei einer standesamtlichen Heirat bereits bei der Trauung, denn hierbei können Gebühren von 100 Euro fällig werden. Heiraten Sie beispielsweise an einem Feiertag, können noch zusätzliche Kosten anfallen. Bei einer kirchlichen Trauung zahlen Sie beispielsweise für Ihre Sonderwünsche, wie die besonderen Blumen, den Organisten oder die Sänger. Einen professionellen Organisten würde ich mit 80 Euro kalkulieren.

 

Das Styling

Das Hochzeitskleid ist natürlich wichtig, ob dick oder dünn, die heutige Mode lässt keine Wünsche offen. Leider sieht es für den Geldbeutel mancher Frauen nicht so üppig aus. Hier ein kleiner Tipp: Günstige Kleider ab 200 Euro gibt es bei E-Bay zu kaufen.

 

Wenn es etwas mehr sein darf, kann es dann auch ein Designerfummel für 5.000-20.000 Euro sein. Das gleiche gilt auch für die Herren. Sie sollten bei ihrer Wahl auf Qualität achten. Wenn es Ihr Budget zulässt, gehen Sie zum Schneider und kaufen sich die teure Variante für ca. 1.000 Euro, wenn nicht, leihen sie sich einfach einen aus. Denn um ehrlich zu sein, wann hat man denn danach nochmal den Anlass einen solchen zu tragen? Zum Thema Frisör muss beachtet werden, dass ein Probestecken erforderlich ist – also doppelte Kosten.

 

Hinzu kommen noch die Schuhe. Generell müssen keine Brautschuhe gewählt werden. Wichtig ist nur, dass sie bei den Frauen zum Kleid und bei den Herren zum Anzug passen. Schuhe pro Paar kosten ungefähr 100 Euro. Also keine Angst, liebe Damen und Herren, Sie werden Ihren passenden Dresscode sicher finden.

 

Fotograf

Um später noch eine romantische Erinnerung zu haben, lohnt es sich einen Fotografen mit einzuplanen. Die Kosten richten sich nach der beanspruchten Zeit, den Anfahrtskosten, der Bild- und Papierqualität, der Nachbearbeitung und ggfs. den Fotoalben. Kalkulieren Sie am besten mit 1.000 Euro.

 

Ringe

Rechtzeitig sollte der passende Ring gekauft werden.

Und an alle Herren gilt: fragen Sie Ihre Frau unbedingt vorher nach der Ringgröße und kaufen Sie nicht einfach irgendeinen, denn es gibt nichts peinlicheres, als wenn am Tag der Heirat der Ring nicht passt.

Am besten, Sie machen sich zu zweit auf die Suche und probieren den Schmuck an. Wichtig ist neben der Optik die Qualität, denn damit nicht nur die Ehe von Ihnen, sondern auch der Ring ewig hält, empfiehlt sich einer aus Gold.

Der Preis ist irrelevant, jedoch ist es unter 200 Euro schwer, einen Ring von guter Qualität und aus dem richtigen Material zu finden.

P.S.: an die Herren: machen Sie es bitte nicht so wie bei Mr. Bean.

 

Wenn Sie sich über diese Themen im Vorfeld Gedanken machen, kann zumindest zum Zeitpunkt der Trauung nichts schief laufen. Ich empfehle Ihnen außerdem, ein Haushaltsbuch im klasischen Sinne oder als App zu führen.

Dies war er erste Teil meines hoffentlich hilfreichen Blogbeitrages.

Wenn Sie im nächsten Teil noch wissen wollen, wie Sie am besten den Abend dieser Feier kostenmäßig planen könnten, dann lesen Sie doch auch in der nächsten Ausgabe meines Blogbeitrages rein. Anregungen und Ideen gerne!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der Hochzeit haben Frischvermählte alle Hände voll zu tun

JA-Sager