easyCredit-Blog

Allgemein

Finanzierung StudiumStudieren ist nicht zuletzt wegen dem Wegfall der Studiengebühr in aller Munde. Immer mehr Unternehmen wünschen sich Abiturienten oder Studenten als Berufseinsteiger und folglich studieren viele junge Menschen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Die Anzahl an Studierenden wächst seit 2007 kontinuierlich. Mit 2.449.409 Studierenden zum Wintersemester 2013 ist innerhalb von 6 Jahren eine Steigerung von über einer halben Million zu verzeichnen.

 

Aber wer zahlt diesen jungen Leuten eigentlich ihr Studium? Die Studiengebühren wurden abgeschafft, heißt das aber, dass es keine anderen Kosten gibt? Lebenshaltungskosten von Studierenden werden bei diesen Gedanken nicht nur oft vergessen, sondern auch unterschätzt. Sich für ein bestimmtes Studienfach zu entscheiden, bedeutet einfach oft, in eine andere Stadt zu ziehen. Ob man in Berlin, München oder Hinterdupfingen eine Wohnung oder ein Zimmer braucht, macht einen großen Unterschied. Die Studentenwohnheime deckten 2010 beispielsweise einen Spitzenwert von 15 Prozent aller Studierenden ab – der Rest wohnt wohl wo anders. Verwaltungsgebühren, Versicherungen und Freizeit zu finanzieren, schreit für Studierende nach einem Nebenjob, um überhaupt „über die Runden zu kommen“. Etwas fachspezifisches ist meist sinnvoller, als Nebenjobs, die einem nur das Geld zum Überleben sichern.

 

Da Unternehmen Studienabsolventen gerne für sich gewinnen wollen und ständiger Mangel an qualifizierten Mitarbeitern herrscht, bieten sich hier immer neue Möglichkeiten. Interessant wird es jetzt bei einem dualen Studium. Arbeiten und Studieren bietet neben wertvoller Berufserfahrung zusätzliches Budget. Viele Unternehmen setzen auch auf Werkstudenten. Es ist wichtig mit solchen Tätigkeiten den Lebenslauf zu füllen, um an der Uni nicht nur Dienst nach Standard zu verrichten, sondern auch anderweitiges Engagement und Einsatzwillen. Natürlich bieten auch wir bei easyCredit Studierenden hierfür unterschiedlichste Möglichkeiten.

 

Kennen Sie Studenten oder sind Sie selbst an einem Studium interessiert? Gibt es Tipps und Tricks die Kosten zu meistern ohne dann durch totale Überlastung zu scheitern?