easyCredit-Blog

Tipps und TricksUmzug und Renovierung

Holzhaus mit blauer TürHolz liegt im Trend! Immer mehr Menschen entscheiden sich daher für die ökologische Alternative: ein Energiesparhaus aus Holz. Durch den angesagten Werkstoff kann der durchschnittliche Energieverbrauch bedeutend gesenkt werden.

Waren Holzhäuser in der Vergangenheit eher in der ländlichen Gegend zu finden, sieht man sie immer häufiger in Neubaugebieten in den Innenstädten. Dafür gibt es gute Gründe.

 

Holz besitzt gute Dämm- und Isoliereigenschaften, daher wird es von immer mehr Bauherren bevorzugt eingesetzt. Die Holzbauweise spart Energie und ist umweltfreundlich. Viele bezeichnen das Energiesparhaus– aus Holz daher als Ökohaus. Die Baustoffe haben einen hohen Recycling-Faktor, sind nachhaltig und die Bauzeiten sind relativ kurz. Holz als Baustoff ist zudem ökologisch nachhaltig.

 

Es gibt viele emotionale und rationale Argumente die für ein Holzhaus sprechen, daher werden in Deutschland schon etwa 15 Prozent aller neuen Familienhäuser aus Holz gebaut.

 

–       Holz ist im Vergleich zum Eigengewicht das stärkste Baumaterial

–       Ist ein nachhaltiger Rohstoff

–       Ist Umweltfreundlich

–       Als Baumaterial kann es umweltfreundlich entsorgt werden

–       Holz hält warm und riecht wunderbar

–       Gibt eine gute Akustik und hat Herz

–       Holz ist gut für die Seele

 

Die meisten Häuser bestehen aus einem tragenden Holzskelett, in welchem die Last durch Stützen und Träger abgeleitet wird. Die Decken, Wände und Dächer sind aus mehreren Schichten mit speziellen Funktionien aufgebaut. So ermöglicht das Energiesparhaus aus Holz, dass keinerlei kalte Luft eindringt, dafür aber die Feuchtigkeit entweichen kann. Die Dämmstoffschichtenschützen vor Brandgefahr und Schall und sorgen für die Isolierung der Wärme.

 

Natürlich gibt es im Holzbau auch verschiedene Bauweisen. So gibt es den Holzskelettbau, den Holzrahmenbau oder den Holzmassivbau. Beim Holzskelettbau wird das Haus von einem stabförmigem Tragsystem gestützt. Ein typisches Beispiel ist das Fachwerkhaus. Die Bauart hat sich bis in die heutige Zeit weiterentwickelt. Bei dem Holzrahmenbau arbeitet man mit einem scheibenförmigen Tragsystem und integrierter Wärmedämmung. Der Holzmassivbau arbeitet ebenfalls mit einem scheibenförmigen Tragsystem, hier sind die Scheiben durchgehend aus Holz aufgebaut. Ein prominentes Beispiel ist der Blockbohlenbau.

 

Ein Energiesparhaus aus Holz benötigt eine gute Planung und ist mit einigen Kosten verbunden. Außerdem benötigt es eine andere Pflege wie ein Steinhaus.  Für mich überwiegen die Vorteile. Haben Sie die Absicht ein Holzhaus zu bauen oder haben Sie schon Erfahrungen mit dem Baustoff Holz?