easyCredit-Blog

Von Marco Kreyer unter:
GartenTipps und Tricks

Haben Sie auch schon umgeräumt? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit. Denn Draußen ist das neue Drinnen. Zumindest könnte man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich die aktuellen Gartentrends anschaut. Wer mithalten will, braucht spätestens jetzt ein Outdoor-Wohnzimmer, also eine wetterfeste Couch-Garnitur aus einem strapazierfähigen Rattan-Kunststoff-Geflecht. Vorzugsweise in braunen Erdtönen gehalten, macht eine solche Sofalandschaft auf der heimischen Terrasse dem spröden und schon in die Jahre gekommenen Kunstleder-Dreisitzer im jenseits der Terrasse gelegenen Wohnzimmer Konkurrenz.

 

Damit diese Wohlfühloase richtig zur Geltung kommt, sind in diesem Jahr knallige Farben bei Kissen und Bezügen gefragt. Zeigen Sie sich kreativ und kombinieren Sie die Farbpalette rauf und runter – auch Neonfarben dürfen 2014 zum Einsatz kommen und rufen uns die 80er Jahre wieder in Erinnerung.

 

Apropos Retro: Die gute alte Hollywoodschaukel ist wieder da. Also ab in den Keller und nachschauen, ob sich zwischen den Plastik-Campingstühlen und dem Drei-Bein-Grill von der Tankstelle noch die geblümte und mit dekorativen Fransen versehene Hollywoodschaukel finden lässt. Da farbtechnisch in diesem Jahr eh alles erlaubt ist, wird das gute Stück ganz sicher ein bunter Hingucker im heimischen Garten sein.

 

Verlassen wir nun den Möbelbereich und widmen wir uns der Pflanzenwelt. Hier wachsen die Möglichkeiten mit dem eigenen Budget. Neben Blumen und Stauden feiert seit ein paar Jahren Omas Gemüsegarten ein umjubeltes Comeback. Salat, Tomaten und Karotten aus eigenem Anbau sind vor allem in Städten sehr geschätzt. Da jeder Trend einen hippen Namen braucht, nennt man diese Form der Selbstversorgung schlicht „urban gardening“.

 

Doch nicht nur das Gemüse wächst gen Himmel, auch die Anbaufläche kommt dem Gärtner inzwischen entgegen. Ein Hochbeet ist nicht nur optisch ein Hingucker – insbesondere wenn die Einfassung in der gleichen Optik gehalten ist wie beispielsweise der Terrassenbelag – sondern entlastet auch den Rücken. So muss man sich nicht mehr für die heimischen Erdbeeren buckeln.

 

Was sind die Trends bei Pflanzen und Blumen? So sicher wie das Unkraut nach einem warmen Sommerregen sprießt, so sicher ist die Standardbepflanzung heimischer Balkonkästen: Geranien; rot oder weiß; hängend oder stehend. Doch in den vergangenen Jahren hat sich viel getan, dieses Klischee deutscher Hobby-Floristik an der Wurzel zu packen. Hier zwei Alternativen:

 

Im Rasen gefürchtet, als Schmuckpflanze inzwischen hoch im Kurs: Klee. Bei den neuen Sorten haben die Hobbygärtner sogar die Möglichkeit, mit rotem Klee Farbe ins Beet zu bringen. Besonders in Pflanzgefäßen und Balkonkästen kann sich der Klee als Platzhirsch so richtig schön breit machen.

 

Ein anderer Siegertyp ist die Elfenblume – Staude des Jahres 2014. Als Bodendecker ist die Elfenblume sehr genügsam und überrascht mit roten, gelben und lilafarbenen Blüten. Außerdem ist sie winterhart und lässt Unkraut in der näheren Umgebung keine Chance. Eben ein echter Gewinner, gegen das kein Kraut gewachsen ist.

 

Und wie sieht Ihr Outdoor-Wohnzimmer aus? Egal ob Garten, Terrasse oder Balkon. Lassen Sie uns an Ihrer grünen Oase (oder Hölle) teilhaben und verraten Sie uns Ihre ganz persönlichen Trends.

    Diskutieren Sie mit:

    * erforderlich (E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt)