easyCredit-Blog

Von Annemarie Moltz unter:
Finanzielle BildungGenossenschaftliche FinanzGruppe

easyCredit-FanpreisKindern an der Kasse des Spielzeugladens kann der Stolz von den Augen abgelesen werden, wenn sie den Geldbeutel zücken und sich von ihrem Taschengeld das erste Spielzeug leisten. Vermutlich jeder von uns erinnert sich noch zu gut an den Moment, als man den ersten eigenen Geldschein in den Händen hielt – egal, ob von den Eltern oder Oma und Opa. Taschengeld zu bekommen hatte immer etwas Besonderes. „Direkt ausgeben oder erst einmal sparen?“ Diese entscheidende Frage stellt man sich unmittelbar – und das nicht nicht nur im Kindesalter, sondern auch später.

 

Es ist interessant zu beobachten, wie sich das eigene Verhältnis zum Geld verändert. Als Kind hat ein 20-Euro-Schein noch den ganz großen Wert, als Jugendlicher wird der Maßstab durch den ersten Lohn des Nebenjobs neu gesetzt. Als Erwachsener fühlt man sich schon nur noch mit einem festen Gehalt sicher und sobald man ins Rentenalter kommt, denkt man über die Höhe des Ersparten für die Lebensversicherung nach.

 

Jeder hat seine ganz eigene Art und Weise, mit dem Thema Geld und Finanzen umzugehen. Wenn man sich beispielsweise im eigenen Freundeskreis umschaut, erlebt man ganz unterschiedliche Dinge. Da gibt es den geizigen Sparer auf der einen und den unbedarften Prasser auf der anderen Seite. Wie soll man sich bei einem so großen Spektrum nur orientieren, geschweige denn für sich den optimalen Weg finden? Den Masterplan gibt es natürlich nicht, aber dennoch den ein oder anderen hilfreichen Tipp, wie man verantwortungsvoll und bewusst mit seinem Geld umgeht.

 

Ganz nach dem Motto „Früh übt sich“ muss die Finanzielle Bildung bereits in jungen Jahren ansetzen. Wichtig ist dabei, das Thema interessant und altersgerecht zu vermitteln. Es gibt eine Vielzahl von Wegen, sich mit Engagement genau dieser Aufgabe anzunehmen. Beim Fanpreis 2014 des easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung stellen sich nun mehr als 120 solcher Projekte einem öffentlichen Online-Voting. Auch Sie können für Ihr Lieblingsprojekt abstimmen.

 

Für easyCredit und die Volksbanken Raiffeisenbanken ist das Thema Finanzielle Bildung eine Herzensangelegenheit!
Und wie stehen Sie dazu? Werden Sie Teil unserer Blogparade und veröffentlichen Sie bis zum 20. April 2014 in Ihrem Blog einen Beitrag zum Thema „Finanzielle Bildung“.

 

Wie eine Blogparade funktioniert?

 

Verlinken Sie dazu einfach in Ihrem Blogbeitrag auf unseren Ursprungs-Blog-Post zur Finanziellen Bildung hier auf www.easycredit.de/blog. Schicken Sie uns eine kurze Info (z.B. über die Kommentarfunktion), dass Sie auch einen Beitrag zum Thema „Finanzielle Bildung“ geschrieben haben. Wir listen dann Ihren Beitrag gerne hier auf.

 

Ganz am Ende winkt für einen Teilnehmer der Blogparade auch noch ein kleiner Preis. Soviel sei verraten: es hat mit Genossenschaften und finanzieller Bildung zu tun.

 

Wir freuen uns auf viele interessante Beiträge und Ihre Impulse! Lassen Sie uns gemeinsam für Finanzielle Bildung stark machen.

***

Unsere Gewinnerin der Blogparade steht fest: Herzlichen Glückwunsch Frau Weiß.

Wir danken für Ihren durchaus kritischen Beitrag und die spannende Diskussion.

Als kleines Dankeschön schicken wir Ihnen – zusammen mit der Einladung zur Preisverleihung – einen Wein aus dem Weinbergprojekt Freie Werkschule Meißen –ebenfalls ein teilnehmendes Projekt beim easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung.